Rhythmus der Produktion

1_produktion

bild2
Titelseite „Novyj LEF“ 2/1928
Vladimir Rodčenko: Aus der Serie „AMO Automobil-Fabrik Moskau“ (1929, Zeitschrift „Daeš‘“)

bild3

 

bild5

 

bild6

 

bild7

“Die Menschen treten vom Rand des Fließbands an das Ding heran. Jeder Abschnitt führt andere Gruppen von Menschen heran. Auch eine große Anzahl von ihnen kann sehr weit verfolgt werden, ohne dass das die Proportionen der Erzählung stört. Sie kommen mit dem Ding gerade mit ihrer sozialen Seite, mit ihren Produktionsgewohnheiten in Berührung, wobei das Moment der Konsumtion in dieser ganzen Reihe nur den letzten Teil einnimmt.”

Sergej Tretjakov: Die Biographie des Dings (1929). In: S. Tretjakov: Die Arbeit des Schriftstellers. Aufsätze, Reportagen, Porträts. Hg. Von Heiner Boehncke. Reinbek (Rowohlt) 1972

 

„Viele heutige Fabrikate stellen schon keine Dinge mehr dar, sondern entweder Komplexe einer ganzen Reihe von Dingen, die im Prozess des Verbrauchs unmittelbar miteinander verbunden sind und ein System bilden, oder aber gar nicht Gegenstand gewordene Energie.“

Nikolaj Tarabukin: Von der Staffelei zur Maschine (1923). In: Boris Groys, Aage Hansen-Löve (Hg.): Am Nullpunkt. Positionen der russischen Avantgarde. Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 2005